Zwei Funde im Archiv bestärken nun was Human in der Stadtchronik und die Historiker Prof. Lehfeldt und Prof. Voss in den Bau-u. Kunst-Denkmäler Thüringens anmerkten: die Sakristei der Christuskirche stammt noch von der St. Lorenzkirche.

Human schreibt: ,,Die Glocken schmolzen 3 Tage lang auf dem Gewölbe der hinteren großen Sakristei, wobei selbst diese nebst der Kirchenbibliothek und was dahin gebracht war, kein Schaden erlitt". Die Professoren Lehfeldt u. Voss erwähnten in ihrer Beschreibung der Stadtkirche u.a.: ,,Von der alten Kirche (welche 1317 vorhanden) dürfte der Unterteil des Ost Turms, im Besonderen der alte Chor, jetzt Sakristei-5m lang und 4m breit, mit rippenlosen Kreuzgewölbe herrühren." Nun bestätigen zwei gefundene Schriften diese Annahmen.

Im 1. Schriftstück war man noch begeistert von den noch stehenden Teil des Turmes. So ist zu lesen:,, Die Hauptecken u. Seiten des Turmes stehen noch eben so gerade, als wie sie im Anfang erbaut worden sind" und weiter" das der Turm zu Tragung der Glocken und einer Kuppel noch genügend Stärke u. Dicke hat [...] sie muss nur von der neuen Kirchmauer wieder gefasst und befestigt werden." Dies war 1780 die erste Meinung. Nach Beräumung des Schutts gab es eine zweite Besichtigung am 12. September 1781. Hier fiel das Ergebnis viel nüchterner aus: ,,---- das die oberen 3 Stockwerke doch stärker vom Feuer ausgebrannt als man vermutete waren und auch nicht die nötige Dicke hatten. Nunmehr müssten wir diese 3 Stockwerke bis auf den Absatz oder wo die Mauer 4 Schuh dick wird abgetragen. Halten es dienlich zwischen alter u. neuer Mauer eiserne Anker ein zu mauern." Die Werkmeister aus Coburg.

Somit ist bewiesen, dass die alte Sakristei stehen geblieben ist, wenn auch bis heute noch keine Kirchenbauakte gefunden wurde. Damit ist die Sakristei der Christuskirche eines der ältesten Bauwerke der Stadt Hildburghausen. Wenn man bedenkt, dass die St. Lorenzkirche schon 1317 stand, ist die Sakristei über 700 Jahre alt. Der obere Teil, der uns nun Sorgen macht, ist immerhin 235 Jahre alt. Da kann es schon mal vorkommen, dass die Balken morsch werden und nun dringend ersetzt werden müssen. Dazu brauchen wir auch Ihre Hilfe. Sollte sich die Kirchenbauakte doch noch finden, gibt es einen weiteren Bericht.

Herzlich grüßt Sie Ihr Karl-Heinz Roß

Die Sanierung wird wohl eine 6-stellige Summe kosten. Wir wollen diese große Aufgabe jetzt angehen und bitten Sie dringend um Ihre Unterstützung.
Ihre Spenden sind herzlich willkommen!

Für Spenden steht folgendes Konto zur Verfügung:
Evang.-Luth. Kirchengemeindeverband Hildburghausen
IBAN: DE45 8405 4040 1110 1006 00
BIC: HELADEF1HIL
Kreissparkasse Hildburghausen
Bitte als Verwendungszweck "Turmsanierung" angeben.
Spendenbescheinigungen werden gerne im Pfarramt ausgestellt!
Evang.-Luth. Kirchengemeindeverband Hildburghausen Schleusinger Str. 19 98646 Hildburghausen 

   

Copyright © 2012 Werbeservice & Notensatz Steffen Fischer, www.notensatz-s-fischer.de  Stand: 23.06.2020  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.